Warze auf Fußsohle

Foto: © Fotolia.com/Photography

Alles Warze oder was…?

23.03.2016

Bei Warzen im medizinischen Sinne handelt es sich um eine Viruserkrankung der Haut. Davon abzugrenzen ist zum Beispiel die Hexenwarze, eine hautfarbene häufig an Nase oder Kinn auftretende Form des Muttermals.

Das Fibrom, ein Anhängsel aus Bindegewebe wird ebenso gerne verwechselt. Auch das Hühnerauge ist für den Laien manchmal schwierig zu unterscheiden. Es entsteht durch einen Druckpunkt bei Fehlstellungen oder auch durch Druckstellen zum Beispiel vom Schuh, so dass sich punktuell eine Hornperle bildet.

Während unter den Viruswarzen die vulgäre Warze häufig auch bei Erwachsenen anzutreffen ist, finden sich die Dellwarzen typischerweise im Kleinkind- und Jugendalter. Je nach Aussehen und Ort des Auftretens spricht man bei der vulgären Warze unter anderem von Dornwarze, stielförmiger Warze oder auch von planen Warzen. Die Therapie erfolgt durch Abtragen der darüber liegenden Hornschicht. Danach kommen virusschwächende Verfahren zum Einsatz mit zum Beispiel virushemmende Tinkturen oder Vereisen.

Einem Wunder gleich fallen manche Warzen unter einer homöopathischen Behandlung einfach ab oder reduzieren sich deutlich schneller.

Von der früheren Methode des blutigen Abtragens mit dem scharfen Löffel ist man heute weitestgehend abgekommen, zumal Warzen an sich harmlos sind und eine hohe Selbstheilungsrate haben.

Dellwarzen sind kleine Papeln mit einer zentralen Delle, daher auch ihr Name. Sie werden gerne über Körperkontakt zum Beispiel beim Schwimmen weitergegeben. Wer eine gestörte Hautbarriere beispielsweise bei Neurodermitis hat, macht es den Viren einfacher, sich einzunisten. Deshalb kann es wichtig sein, die Haut durch eine entsprechende Hautpflege zu stärken. Ansonsten kommt entweder eine Tinktur oder das oberflächliche Abtragen der Dellwarzen zum Einsatz. Auch hier kann die klassische Homöopathie erfolgversprechend sein.

Fazit: Warzen sind kein Hexenwerk und an sich harmlos. Trotzdem sollte ein hautärztlicher Blick die Diagnose klären.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Dr. Ulrike Schellhaas

Autorin:
Dr. Ulrike Schellhaas ist Fachärztin für Dermatologie, Phlebologie und Homöopathie mit Praxis in Darmstadt und Mutter von zwei Kindern.
https://hautarzt-schellhaas.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This