© by Gott

27.07.2017

Das stand auf einer Geburtstagskarte, die ich neulich bekam. Ich habe es nicht gleich verstanden. Was bedeutet das?

 Überall wo das kleine „c“ im Kreis steht, bedeutet es, dass auf diesem Bild, Text oder was auch immer ein „Copyright“ ist. Das bedeutet, man darf das Bild oder den Text nicht einfach nachmachen und behaupten, es wäre von einem selbst. Nur derjenige, der die Geschichte geschrieben hat, darf sie weitergeben oder verändern. Und wenn du so ein Bild zeigen oder verändern will, musst du bei dem Künstler fragen, ob das okay ist

Und was soll es auf einer Geburtstagskarte? Christen glauben, dass Gott jeden Menschen genau so gewollt hat, wie er oder sie ist. Wir sind also nicht nur „eine Hälfte Mama und eine Hälfte Papa“, wie es manchmal auf Babykarten steht. Jeder Mensch ist mehr: Etwas Einzigartiges, eine kreative Idee Gottes („kreativ“ bedeutet „schöpferisch“ und eine „Kreation“ ist eine „Schöpfung“)

Und Gott hat das Copyright – niemand darf mit dir etwas machen, ohne dass er einverstanden ist. Das steht sogar im Gesetz! Der erste Abschnitt in unserem deutschen Grundgesetz sagt genau das Gleiche mit anderen Worten

Dort steht: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Jeder Mensch muss so behandelt werden, dass sein Leben als besondere Schöpfung geschützt wird. Das gilt für ein kleines Baby und für einen alten Opa.

Und ist es nicht genial von Gott, dass er so viele wunderbare Menschen geschaffen hat?

So gesehen ist die ganze Menschheit ein riesiges Kunstwerk – © by Gott! Und du bist ein besonderes, schützenwertes Teil davon!

Anzeige

Anzeige

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Die Mehrfachbelastung durch Kinder, Beruf und Haushalt bringt viele Mütter und Väter an ihre gesundheitlichen Grenzen. Die gute Nachricht: Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Mutter/Vater-Kind-Kur, wenn der Hausarzt die Notwendigkeit dafür attestiert.

Anzeige

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Die Mehrfachbelastung durch Kinder, Beruf und Haushalt bringt viele Mütter und Väter an ihre gesundheitlichen Grenzen. Die gute Nachricht: Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Mutter/Vater-Kind-Kur, wenn der Hausarzt die Notwendigkeit dafür attestiert.

Eva Reuter

Autor: Eva Reuter
Pastoralreferentin in der Citypastoral Kirche & Co.,
Darmstadt

Weitere interessante Beiträge für dich:

Pin It on Pinterest

Share This