Kind muss niesen

Foto: © Fotolia.com/underdogstudios

Das Abwehrsystem unserer Kinder

26.09.2018

„Na, wenn euer Kleiner erstmal in den Kindergarten kommt, ist er dauernd krank.“ Diesen Satz haben sicher viele „Neu-Eltern“ von erfahrenen Freunden und Bekannten schon einmal gehört. Und in der Tat: spätestens wenn Kleinkinder in die Betreuung (Kiga oder Krippe) kommen, geht es los mit Schnupfen, Husten, usw.

Bei vielen Eltern entsteht dann schnell ein Gefühl von „Der ist ja nur noch krank.“ Gefühlt mag das stimmen und besonders für berufstätige Eltern kann diese Zeit sehr belastend und nervenaufreibend sein. Beobachtet man die Situation jedoch genauer, so wird klar, dass die Kinder nicht ununterbrochen krank sind, sondern „immer wieder“. Manchmal bleiben insbesondere in der kalten Jahreszeit nur wenige Wochen, oder gar Tage, in denen das Kind völlig infektfrei ist. 7 bis 12 Infekte pro Jahr gelten als „ganz normal“. Aber warum werden die Kleinen so häufig krank?

Alle Viren und Bakterien, die sich in unserer Umwelt befinden, sind für das Abwehrsystem unserer Kinder zunächst völlig neu und es muss erst lernen, damit umzugehen und adäquate Abwehrstrategien zu entwickeln. Nur wenn diese Phase des Erwerbs der Immunkompetenz ungestört ablaufen kann, sind die Kinder im späteren Leben vor schlimmeren Erkrankungen geschützt. Wie kann man diesen Prozess nun sinnvoll unterstützen?

Ruhe
Der wichtigste Rat, den ich geben kann, lautet: „Lassen Sie Ihr Kind in Ruhe krank sein.“ Für viele berufstätige Eltern sicher leichter gesagt als getan. Aber mit Ruhe und Erholung sowie Unterstützung durch sanfte naturheilkundliche oder homöopathische Mittel geht Ihr Kind gestärkt aus jedem Infekt hervor. Und was gibt es Schöneres als wenn Mama oder Papa ganz viel Zeit haben, wenn ich krank bin?

Zwiebel-Erkältungssirup
Bei Kindern besonders beliebt! 1 bis 2 Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. 2 bis 3 Esslöffel Zucker darüber geben und zugedeckt einige Stunden ziehen lassen. Von dem entstandenen Saft darf Ihr Kind täglich 3x zwei bis drei Teelöffel einnehmen. In einem Schraubglas kann der Saft mehrere Tage gekühlt aufbewahrt werden.

Darmaufbau
Der Darm ist der Wächter unseres Immunsystems. Daher empfiehlt sich bei häufigen Infekten die Durchführung einer Darmsanierung. Hierzu werden speziell entwickelte Bakterienpräparate eingesetzt, um die Darmflora wieder in ihr natürliches Gleichgewicht zu bringen. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Corinna Weber

Autorin:
Corinna Weber ist Mutter zweier Kinder und Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Groß-Umstadt 
http://www.cw-naturheilpraxis.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This