Rückenschmerz

Foto: © pixabay.de

Die ISBT-BowenTherapie®

29.05.2018

Aus dem fernen Australien etabliert sich zunehmend auch in Deutschland diese ungewöhnliche eigenständige Manualtherapie. Deren Effektivität liegt in der minimalen, sanften Einwirkung auf den Körper, um dessen Eigenregulation zu aktivieren. Es kommt zur Funktionsverbesserung und Wiederherstellung natürlicher reibungsloser Abläufe der Funktionsketten von Muskeln und Faszien.

Hierin liegt der häufige Vergleich der BowenTherapie mit dem osteopathischen Gedanken begründet. Zudem wirkt es sich ausgleichend auf das Blut-Lymph- und Energiesystem aus. Störungen können sich lösen.

Die BowenTherapie setzt kleine Impulse (sog. BowenMoves) und lässt dem Körper ausreichend Zeit im behandelten Bereich Entspannung herzustellen, sich neu zu ordnen und den natürlichen Zustand wieder einnehmen. Nervendruck und Schmerz reduzieren sich. Ausgleichende Effekte werden zudem bei Beschwerden der Organe und im psychisch-emotionalen Bereich beobachtet. Es kommt zu einem gesteigerten Wohlbefinden des Patienten.

Breiter Einsatz gegen Beschwerden
Durch Effekte auf den gesamten Organismus hilft die ISBT-BowenTherapie® bei sehr vielen Beschwerden, z.B.:
• jegliche Art von Rückenbeschwerden
• Bewegungseinschränkungen (u.a. Schulter, Karpaltunnel, Tennisarm)
• Erkrankungen der Atmungsorgane (z.B. Asthma, Husten)
• Muskuläre Probleme (wie Krämpfe, Verspannungen)

Kopfschmerz, Migräne, Schwindel, Kieferbeschwerden und akute Verletzungen sprechen gut und vor allem schnell auf die sanfte Therapie an.

Unterstützung bei chronischen Erkrankungen
Die ISBT-BowenTherapie® kann gut eingesetzt werden, um Einschränkungen, Beschwerden und Schmerzen zu reduzieren. Zum Beispiel begleitend bei MS, Parkinson, Polyneuropathie, Rheuma, Fibromyalgie, Skoliose, Arthrose.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Tobias Getrost

Autor:
Tobias Getrost 
Magister Sportwissenschaften und Sportmedizin, Heilpraktiker, selbstständig mit einer Praxis für Sport- und Bewegungsheilkunde
Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.
https://www.aktionspotentiale.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This