Vater und Sohn machen Fahrradtour

Foto: © Simon Ricklin_L11A5591

Raus aufs Rad mit der Familie

06.08.2019

Sommer, Sonne und Radfahren sind eine super Kombination. Eine Fahrradtour mit der Familie macht richtig Spaß, wenn die Planung stimmt.

Außerdem ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Fahrrad fahren zahlreiche positive Eigenschaften hat. Es steigert die Ausdauer und die kognitive Leistungsfähigkeit. Besonders für Kinder kommt hinzu, dass das Radfahren die Orientierung schult, Selbstbewusstsein und Eigenständigkeit erhöht, die Koordinationsfähigkeit steigert und den Gleichgewichtssinn stärkt.

Route planen

Am besten ist es, wenn man ein klares Ziel vor Augen hat, möglichst mit Etappenzielen, um die Motivation aufrecht zu erhalten. Als Ziel eignet sich ein Ort zum Einkehren oder ein schöner Picknickplatz. Ein Spielplatz, See oder sonstige Umgebung zum Erkunden vor Ort sorgt für noch mehr Motivation.

Länge und Streckenführung hängen von der Stimmung und Ausdauer der Kinder ab. Mit einem Anhänger kann man länger fahren, da das Kinderrad mithilfe eines Expanders darauf befestigt werden kann, wenn das Kind die Lust verliert (bitte auf das erlaubte Gewicht achten!). Um die Kinder die volle Freiheit und Eigenständigkeit erleben zu lassen, sollte möglichst eine Route durch die Natur ohne Verkehr gewählt werden. Streckenabschnitte mit wechselndem Untergrund, verschiedenen Steigungen und unterschiedlicher Umgebung machen die Fahrt abwechslungsreich.

Was muss ins Gepäck?

In der Sommerzeit sollte man immer eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und genügend Wasser im Gepäck haben. Ein Ersatzschlauch, eine Luftpumpe, Taschentücher, eventuell Pflaster, Regenjacke sowie Wechselkleidung je nach Wetterlage sollten auch nicht fehlen.

Ist die Strecke nicht sicher bekannt oder möchte man es auf mögliche Abenteuer und spontane Abkürzungen ankommen lassen, ist es ratsam, eine Karte dabei zu haben, und dafür zu sorgen, dass das Smartphone bzw. Navigationsgerät aufgeladen ist. Sollte eine längere Tour geplant sein, ist es gut, Snacks einzupacken. Am besten sind Lebensmittel, die nicht zu schwer im Magen liegen und schnell Energie liefern. Dafür eignen sich Müsliriegel mit etwas Zuckeranteil, geschnittenes Obst und Gemüse sowie belegte Brote.

Die Kleidung hängt vom Wetter ab, im Zweifel ist das Zwiebelprinzip immer praktisch. Atmungsaktive Kleidung verringert das Schwitzen und damit auch das Frieren bei Fahrtwind. Und selbstverständlich sollten zur Sicherheit alle einen Helm tragen und die Erwachsenen mit gutem Beispiel vorangehen!

Viel Spaß beim nächsten Ausflug!

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Hanna Wolf

Autorin:
Hanna Wolf ist angehende Sportwissenschaftlerin und Mitarbeiterin bei Yosemite Sport in Weiterstadt
https://www.bikemax-weiterstadt.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This