Kind auf Hängebrücke

Foto: © pixabay.de

Freundschaften aus Sicht der Evolutionspädagogik

30.01.2019

Die Stufen unserer Evolutionspädagogik reichen von 1 bis 7. Wir arbeiten auf sieben Gehirnentwicklungsstufen: Wie das Gehirn eines Babys reift, so entwickelt sich das Kind auch über die Körperübungen der jeweiligen Gehirnentwicklungsstufe.

Auf Stufe 1 (der Fisch) ist das Kind neugeboren. Nachdem das Kind die Stufen der Amphibie und des Reptils durchlebt hat, beginnt mit der Stufe des Säugetiers und des Affen (Stufen 4 und 5) die Gefühlsebene. Das Kind lernt nun, sich in einer Gruppe (beispielsweise im Kindergarten) sicher und wohl zu fühlen; Freundschaften werden geschlossen. Jedoch müssen die vorherigen Entwicklungsstufen (Fisch bis Säugetier) gefestigt sein, damit dies gelingen kann. Sollte dies nicht möglich sein, da eine Stufe blockiert ist, so kann diese Blockade durch punktgenaue Körperübungen gelöst werden.

Was macht die Stufe des Affen aus?

Das Kind sollte wie ein Affe balancieren und klettern können. Spielen auf Spielplätzen, im Wald, das Klettern an Seilen oder Wänden und alle Mannschaftssportarten fördern den Gleichgewichtssinn und das Koordinationsvermögen. Beides befähigt gleichzeitig zu Sozialkontakten und Freundschaften. Nicht zuletzt wird die psychische Stabilität eines jeden Einzelnen gestärkt. Es bedeutet, sich sicher in einer Gruppe bewegen zu können und ist Voraussetzung und Fundament für ein gesundes Sozialverhalten: Freundschaften können entstehen.

Blockade auf dieser Stufe lösen

Übungsmöglichkeiten könnten sein, das Kind auf Baumstämmen oder Hängebrücken balancieren zu lassen. Auch das Balancieren auf einem großen dicken Kissen fördert den Gleichgewichtssinn Ihres Kindes und kann etwaige Blockaden lösen. Das Kind balanciert auf dem Rand des Kissens, setzt einen Fuß vor den anderen. Es sollte dabei nicht nach unten, sondern nach vorne schauen. Gruppensicherheit und auch Freundschaften können sich nur entwickeln, wenn die Stufen bis zum Affen gefestigt sind. Ist ein Kind auf diesen Stufen blockiert, kann es leicht durch oben genannte Körperübungen ins Gleichgewicht gebracht werden.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Stefanie Hartmann

Autorin:
Stefanie Hartmann ist Heilpraktikerin und Evolutionspädagogin/Lernberaterin P.P. in Dieburg
https://heilpraxis-stefanie-hartmann.de

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This