Nachdenklicher Junge
Foto: © pixabay.de
G8 und die möglichen gesundheitlichen Folgen

31.05.2016

Es kristallisieren sich die Belastungen im Schulalltag als immer häufiger auftretendes Erscheinungsbild bei Kindern und Jugendlichen heraus. Kinder leiden häufig augenscheinlich an körperlichen Symptomen, die plötzlich in Erscheinung getreten sind – wie Kopfschmerzen, Schwindel, Magen-Darm-Probleme, die manchmal allerdings auch schon zu psychischen Auswirkungen geführt haben, beispielsweise Schlafstörungen, Essstörungen, Panikattacken etc. Bereits im Vorfeld stellt sich meist heraus, dass es sich bei den Betroffenen häufig um G8-Schüler handelt. Im intensiven Gespräch mit dem Schüler und den Eltern, wird klar, dass die Kinder selten von den Eltern getrieben werden, sondern zumeist unter selbst produziertem Stress und Erfolgsdruck leiden. Erst auf Nachfrage wird den Betroffenen bewusst, dass die Symptome im direkten Zusammenhang mit langem Nachmittagsunterricht, Klassenarbeiten oder dem Gefühl in bestimmten Fächern – oder noch schlimmer grundsätzlich – unzulängliche Leistungen zu erbringen, stehen. Auch das Freundesumfeld spielt eine große Rolle, man möchte nicht als Versager betrachtet werden… Nicht zu vergessen, dass die schulische Belastung in der Unter- und Mittelstufe unmittelbar in die Zeit der Pubertät fällt, die Jugendliche bereits hormonell und entwicklungstechnisch an ihre persönlichen Belastungsgrenzen bringen. Homöopathisch kann man natürlich nichts an den äußeren Gegebenheiten ändern. Was allerdings gelingen kann, ist es den Jugendlichen unter Zuhilfenahme homöopathischer Mittel in die Lage zu versetzen, mit den Umständen gelassener umzugehen. Aus dieser Position heraus, kann sich die Gesamtsituation für den Betroffenen so entspannen, dass es ihm gelingt, dem Schulalltag in der angemessenen Grundeinstellung mit Spaß und Lockerheit zu begegnen.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anzeige des Duden Institutes Darmstadt
Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Miriam Schult
Autorin: Miriam Schult ist Heilpraktikerin in Darmstadt https://darmstadt-homoeopathie.com/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Wie kann ich mein Baby fördern?

Wie kann ich mein Baby fördern?

Das Kinderzimmer ist eingerichtet, kleine Strampler füllen den Schrank und das Mobile dreht sich langsam über dem Bettchen. Alles ist bereit für den Familienzuwachs. Doch was braucht das Kleine noch?

Wie kann ich mein Baby fördern?

Die Zeit mit Baby genießen

PEKiP, DELFi, Pikler, Babyfit, Babys in Bewegung, Babymassage,… Eine Vielzahl von Kursangeboten für junge Eltern – die Auswahl ist groß, und viele Kurse ähneln sich.

Pin It on Pinterest

Share This