Kind vor Fernsehr

Foto: © pixabay.de

Kinder wollen chillen

29.05.2018

Heute sehen sich Eltern neben den allgemeinen Erziehungsthemen noch mit einem weiteren Punkt konfrontiert: Fernsehen, Computer und Co.

Da viele Eltern nur mit der „Sendung mit der Maus“, keinem Computer und erst recht keinem omnipotenten Smartphone aufgewachsen sind, ist die Verunsicherung in diesem Bereich häufig groß. Eltern beschäftigen sich mit den Fragen, ob ihre Kinder fernsehen und Computer spielen dürfen und wenn ja, wie viel. „Medienzeiten“ mit dem Nachwuchs auszuhandeln – und vor allen Dingen durchzusetzen – ist ein schwieriges Thema, da Wünsche und Bedürfnisse der Kinder auf die Wünsche und Ideen ihrer Eltern stoßen. Eigentlich ist es egal, wie klar Medienzeiten abgesprochen sind, früher oder später kommt die Frage: „Darf ich fernsehen?“ oder „Nur noch den einen Level fertig spielen, ja!?“.

Wem da nicht der Kragen platzt, gehört zu den glücklichen Eltern, die ihre klare Linie auch im stressigen Alltag zu vertreten wissen. Gehören Sie nicht zu der Kategorie „stets gelassener Eltern“, so könnte sich für Sie folgende Frage lohnen: Weshalb möchte mein Kind jetzt fernsehen oder weiter Computer spielen? Womöglich ist Ihr Kind „gestresst“ und möchte einfach abschalten und hat keine Lust, sich eine andere Beschäftigung auszudenken. Vielleicht ist ihm einfach langweilig und der Fernseher oder das Computerspiel versprechen Spaß und Spannung. Oder es „muss“ eine Sendung unbedingt sehen, weil seine Freunde darüber sprechen. Bei jüngeren Kindern, mit denen die Eltern in der Regel gemeinsam fernsehen, steckt hinter dem Wunsch zu „glotzen“ häufig das Bedürfnis nach Nähe und Zuneigung von den Eltern.

Zu erahnen, was hinter dem Wunsch nach Fernsehen und Computerspielen steckt, schafft Verstehen. Und das Verstehen, worum es dem Kind wirklich geht, schafft neue Handlungsoptionen – jenseits von Fernseher, Computer und Co.

Anzeige

Anzeige

Anne Krieger

Autorin:
Anne Krieger ist Kommunikations- und Konflikttrainerin mit Schwerpunkt Kinder und Familie aus Darmstadt
https://www.miteinander-kommunikation.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Alles Gute für das Wochenbett

Alles Gute für das Wochenbett

Wochenbett – das hört sich so gemütlich an. Es klingt nach Geborgenheit, Frau stellt sich vor, sich nach der Geburt auszuruhen, sich ganz dem Baby zu widmen und dabei von lieben Menschen umsorgt zu werden. Klar wissen wir, dass es anstrengend werden wird. Aber vor lauter Geburtsvorbereitung kommt das Danach oft zu kurz.

Was nach der Geburt zählt

Was nach der Geburt zählt

Es gibt Momente, die lange zurückliegen, und trotzdem erinnere ich mich genau an sie. Unsere beiden Kinder haben von Anfang an die Flasche bekommen.

Pin It on Pinterest

Share This