Foto: © Max Mustermann
Nachhaltige Lebensmittel: Einkaufen leicht gemacht

25.09.2019

Ein Lieferservice für Bio-Lebensmittel bietet eine bequeme Möglichkeit für einen ersten Schritt hin zu einem nachhaltigen Einkauf:

Nachhaltigkeit beginnt schon auf dem Acker
Wenn Patrick Butz über seinen Gemüseacker geht, um das Wachstum oder den Schädlingsbefall zu kontrollieren, dann hat er eine Sorge nicht: Die Vermarktung seiner Produkte. Er arbeitet mit Bio-Lieferdiensten zusammen und kann in die Abokisten das einpacken, was gerade auf seinen Äckern wächst. So gibt es schon auf dem Acker keine Lebensmittel, die weggeworfen werden müssen. Dank der Vorbestellungen der Kunden kann er die Erntemengen gezielt planen, was ebenfalls dazu beiträgt, Reste zu vermeiden.

Schonender Umgang mit Boden und Natur
Der Anbau wird selbstverständlich nach den strengen Bio-Richtlinien betrieben. Das bedeutet nicht nur Verzicht auf chemische Pflanzenschutz- und DüngemitTel. Zum Bioanbau gehört viel mehr. Die Natur bleibt keineswegs sich selbst überlassen. Es gibt wirksame Methoden, mit denen die Böden verbessert und die angebauten Pflanzen und die Hoftiere optimal versorgt werden. Allerdings sind diese Verfahren viel aufwändiger als bei der konventionellen Landwirtschaft. Dies ist neben dem häufig etwas geringeren Ertrag einer der Gründe für den höheren Preis von Biolebensmitteln.

Kurze Fahrwege
Dank gut geplanter Routen fährt der Lieferdienst nur etwa 1,5 Kilometer pro Kunde. Da nicht nur Gemüse und Obst bestellt werden können, sondern zusätzlich viele andere Lebensmittel wie Käse und Milchprodukte, Kartoffeln, Eier, Fleisch- und Wurstwaren, aber auch Naturkosmetik oder biologische Reinigungsmittel, müssen viele Kunden gar nicht mehr einkaufen gehen und können ihr Auto stehen lassen oder sogar ganz darauf verzichten.

Vermeidung von Plastikmüll
Ein weiterer Vorteil des Lieferdienstes: Die Gemüse- und Obstsorten werden in der Regel unverpackt geliefert, so dass kein Plastikmüll entsteht. Es gibt keine fertig abgepackten Produkte, alles kann in genau der Menge bestellt werden, die der jeweilige Haushalt benötigt. Dies hilft zusätzlich das Wegwerfen von hochwertigen Lebensmitteln zu vermeiden.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Ute Zink-Iosi

Autorin:
Ute Zink-Iosi gründete gemeinsam mit ihrem Mann Mauro Iosi 1995 die Gemüsekiste in Riedstadt-Leeheim
https://www.diegemuesekiste.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

„Und du bist raus…!“

Vermutlich kennst du den Abzählreim „Ene, mene, Maus, und du bist raus“. Für diejenigen, die vor den Ferien Viertklässler waren, stimmt das. Sie sind raus aus der Grundschule.

Masken, Kinder und Coronavirus

Masken, Kinder und Coronavirus

Die Entwicklungen der Inzidenzzahlen machen es erforderlich, die Lockerungen und Einschränkungen permanent neu zu überdenken und entsprechend anzupassen…

Pin It on Pinterest

Share This