Baby liegt auf Rücken

Foto: © pixabay.de

Zeit nehmen und Entwicklungsbegleitung

28.03.2018

Genau darum geht es beim „Prager Eltern-Kind-Programm“, kurz PEKiP genannt. Babys sind von Beginn an aktiv und lieben es sich zu bewegen.

Das Baby nimmt seine Umwelt noch nicht durch Vorstellungen und Denken wahr, sondern über Sinne, seine Bewegungen und sein eigenes Handeln. So lernt es die Welt kennen, kann seine eigenen Gefühle zum Ausdruck bringen und tritt in Dialog mit seiner Umwelt. Durch diese unterschiedlichen Reize und liebevolle Zuwendung wird das Netzwerk im Gehirn „geformt“ und wesentliche Strukturen herausgebildet.

Genau diese altersgemäßen Bewegungs-, Sinnes- und Spielanregungen bietet der PEKiP-Kurs. Dabei sollen keine Entwicklungsschritte vorweggenommen werden. Die Anregungen, die im Kurs angeboten werden, sind jeweils dem individuellen Entwicklungsstand des Babys angemessen.

Beim gemeinsamen Entdecken und Erkunden steht immer der Kontakt zwischen Eltern und Kind, später dann auch zunehmend der Kinder untereinander, im Mittelpunkt. Wichtig beim gemeinsamen Spiel ist, dass die aktuellen Bedürfnisse des Kindes beachtet werden.

In der PEKiP-Gruppe, die aus 6 bis 8 Eltern-Kind-Paaren besteht, können wichtige Themen wie Entwicklung, Beikost oder Stillen miteinander besprochen und Erfahrungen ausgetauscht werden. Zum Konzept des Kurses gehört es, dass die Babys beim Spielen nackt sind. Ein nackter Säugling bewegt sich spontaner und intensiver und genießt den Hautkontakt zu den Eltern. So kommt es durchaus häufig vor, dass sich ein Baby zum allerersten Mal in der PEKiP-Stunde dreht oder sich ein anderer Entwicklungsschritt zum ersten Mal dort zeigt.

PEKiP bietet die Möglichkeit, sich frei von sonstigen Verpflichtungen mit seinem Kind zu beschäftigen und schöne Stunden miteinander zu verbringen.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anzeige von GrünKind
Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Claudia Schildt

Autorin:
Claudia Schildt ist Erzieherin, Stillberaterin, PEKiP-und Babymassagekursleiterin in Seeheim
http://www.babyzeit-seeheim.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This