Mutter trägt Baby im Tragetuch

Foto: © Trageperle

Tragen im Tragetuch und Tragehilfe

27.07.2017

Mit der Geburt des Kindes haben alle Eltern den Wunsch, besonders viel Liebe zu schenken, aber auch den Alltag weiterhin gut zu meistern. Welche Vorteile bringt nun das Tragen?

Uns wurde evolutionsbedingt das Tragen in die Wiege gelegt und somit fest in unseren Genen verankert. Das wird deutlich, indem das Baby die Beine anwinkelt und mit den Händen greift, wenn wir es hochheben.

Dadurch, dass unser Liebstes eng am Körper gebunden ist, wird die Eltern-Kind-Beziehung und das Urvertrauen gefördert. Das Kind kann seine Eltern riechen, spüren und fühlt sich geborgen. Das Wiegen und Schaukeln, das wir durch unsere Bewegungen verursachen, beruhigt das Kind zusätzlich. Ebenso wird damit der Bauch des Säuglings leicht massiert und Koliken vorgebeugt.

Durch das Tragen auf Augenhöhe bekommt der Säugling die Möglichkeit des Rückzuges aber auch der Kontaktaufnahme, womit schon früh die Entwicklung des Sozialverhaltens unterstützt wird. Das aufrechte Sitzen im Tuch schult und stimuliert die Motorik und den Gleichgewichtssinn. Zusätzlich fördert ein richtig gebundenes Tuch und eine ergonomische Tragehilfe den Prozess der Hüftentwicklung.

Das Tragen des Babys ermöglicht mehr Flexibilität in der Freizeitgestaltung. Indem der Säugling von Anfang an im Familien- und Alltags-Geschehen eingebunden ist, kann großen Geschwisterkindern auch mehr Zuwendung zu teil werden.

Die Arbeit einer Trageberaterin besteht hauptsächlich aus Beratungen von jungen Familien aber auch Schulungen von Fachpersonal in Kliniken oder Hebammenpraxen. Während der Einzelberatung wird geholfen, die passende Trageweise zu finden und diese zu optimieren.

Einem Waldspaziergang über Stock und Stein steht nun nichts mehr im Wege.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anzeige von GrünKind
Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Tanja Perlejewski

Autorin:
Tanja Perlejewski ist geprüfte Trageberaterin, Fachkinderkrankenschwester Neo-Intensiv und Praxisanleiterin in Lautertal
https://trageperle.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This