Kinder mit Mutter vor Weihnachtsbaum

Foto: © Fotolia/MNStudio

Weihnachten ganz ohne Stress?

27.11.2019

Wie schaffe ich eine stressfreie Weihnachtsfest-Atmosphäre? Sind die Begriffe „stressfrei“ und „Weihnachtsfest“ nicht in sich schon widersprüchlich?

In meiner Coachingpraxis arbeite ich mit Eltern gerne an den Werten, die sie in ihrer Familie leben. Ich erinnere mich an ein Gespräch: Es ging um das Weihnachtsfest und den damit verbundenen alljährlichen Stress. Der Wunsch danach, ein harmonisches Fest zu feiern, ist verständlich.

Was gehört zu einer weihnachtlichen Atmosphäre?
Die Eltern nannten die gemeinsame Zeit als wichtigstes Element. Das festliche Essen, Spielen, Vorlesen … Diese Tätigkeiten bereiten Freude und klingen nach.

Woher aber kommt der „Weihnachts-Stress“?
An welcher Stelle kippt das freudige Vorbereiten in Hektik oder Genervt-Sein? Es sind wohl unsere Ansprüche: Alles soll perfekt sein: das Essen, die Geschenke, die Deko, die Besuchsplanung … „Alle Jahre wieder“! Darin liegt die Gefahr, dass der äußere Rahmen wichtiger wird als der Inhalt: ein Fest der Begegnung zu feiern.
Mit den Eltern in meiner Praxis erarbeitete ich Alternativen zur „Stressfalle“ rund um die Frage: Wie gestalten wir die qualitativ wertvolle Zeit miteinander? So kann die Familie im Vorfeld gemeinsam in die Planung einsteigen.

Sehr hilfreich sind Rituale
Wenn der Ablauf des Heiligen Abends für die Kinder von klein auf stark ritualisiert wird, sind die Eltern zwar bei den Vorbereitungen gefordert, doch die Rituale geben dann die Möglichkeit, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Familien mit Schulkindern und/oder Jugendlichen können im Rahmen einer kleinen „Familien-Weihnachts-Konferenz“ Ideen zur Gestaltung schon zu Beginn des Advents besprechen.

Weihnachten ganz ohne Stress: Ist das möglich? Es gibt ja auch „positiven Stress“ – und er hat immer die Freude im Schlepptau!

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Monika Reetz

Autorin:
Monika Reetz ist Elterncoach, Personal Coach/Psychologische Beraterin in Darmstadt
http://monika-reetz.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

„Und du bist raus…!“

„Und du bist raus…!“

Vermutlich kennst du den Abzählreim „Ene, mene, Maus, und du bist raus“. Für diejenigen, die vor den Ferien Viertklässler waren, stimmt das. Sie sind raus aus der Grundschule.

Tiere in Kita oder Schule?

Tiere in Kita oder Schule?

Der Einsatz von Haustieren in der pädagogischen Betreuung von Kindern in Kita und Schule bietet viele Vorteile. Ob es ein…

Pin It on Pinterest

Share This