Saalburg

Fotos: © Römerkastell Saalburg – C. Rothenberger und E. Schwarz

„Ubi bene, ibi patria“

30.03.2022

„Das Vaterland ist, wo immer es einem gut geht.“ Ob die Soldaten, die durch ihre Stationierung im Kastell am Saalburgpass eine neue Heimat fanden, diesen Ausspruch von Aristophanes kannten, wissen wir nicht.

Wie ihr Alltag in der neuen Heimat im Taunus allerdings ausgesehen hat, lässt sich im rekonstruierten
Römerkastell mit allen Sinnen selbst entdecken. Viele der Soldaten gründeten Familien und standen im engen Kontakt mit Handwerkern und Händlern aus der örtlichen Bevölkerung, die wie die Familien im Dorf vor den Toren des Kastells lebten. Der GRASHÜPFER sprach mit Katharina Grießhaber vom Team der Museumspädagogik.

Was erwartet die großen und kleinen Gäste beim Besuch der Saalburg?
Eine Zeitreise in den Alltag der Soldaten und Familien im Taunus vor knapp 2000 Jahren. Durch die vielen originalen Funde aus den Bereichen Wohnen und Leben, Landwirtschaft und Militär und die rekonstruierten Gebäude kann die ganze Familie einen Spaziergang in die Vergangenheit machen.
Wer auch eine kulinarische Zeitreise machen möchte, kann im Museumsrestaurant Taberna eine Pause einlegen.

Was zeigt die Ausstellung?
Als archäologischer Park ist die ganze Saalburg eine große Ausstellung. Drinnen und draußen gibt es Vieles zu entdecken. In den verschiedenen Ausstellungen können unsere Gäste in die unterschiedlichen Lebensbereiche der Menschen vor fast 2000 Jahren eintauchen. Ein großer Bereich zeigt originale Funde wie Essgeschirr, Werkzeuge der Handwerker oder Fensterglas.
Noch recht neu ist die Ausstellung zur Bewaffnung und der Waffentechnik in den armamentaria. Dieser Bereich wurde schon in der Antike als Waffenkammer genutzt und zeigt seit November 2021 besonders anschaulich die Größe der hier stationierten Einheit als Playmobil-Kohorte, die Ausstattung der Soldaten, die Funktionsweise der römischen Geschütze und das Modell eines Wachturms am Limes in halber Lebensgröße.
Ergänzt wird die Ausstellung durch Medienstationen und Hands-On-Bereiche, die extra zum Anfassen da sind.

Gibt es einen geeigneten Rundweg für Familien entlang des Limes?
Der „Rundweg Saalburg“ führt über eine Strecke von 2,4 Kilometer auf teilweise asphaltierten Waldwegen rund um die Saalburg (Gehzeit ca. 45 Minuten). Zu entdecken gibt es versteckte archäologische Denkmäler und Rekonstruktionen. Sie alle werden auf Informationstafeln erklärt. Mehr Informationen zum Rundweg gibt es auf der Homepage in der Rubrik „Besuch“.

Haben Sie ein persönliches Lieblings-Fundstück?
Klar, es gibt unheimlich viele tolle Stücke. Aber grade jetzt, wo die Temperaturen wieder steigen, frage ich mich gerne, ob sich die Besitzerin der Frauensandale morgens ähnliche Gedanken gemacht hat wie ich, ob Sandalen schon die richtigen Schuhe für den ganzen Tag im Taunus sind. Dass die Sandale sich überhaupt erhalten hat, ist etwas ganz Besonderes. Normalerweise zersetzt sich Leder im Laufe der Jahrhunderte. Diese Sandale wurde in einem Brunnen im Dorf vor dem Kastell gefunden und hat sich in der feuchten Umgebung erhalten. Diese Sandale und weitere Highlights finden sich auch in der Digitalen Sammlung auf der Homepage der Saalburg.

Was gibt es im Jahresverlauf alles zu sehen und zu erleben?
Das ganze Jahresprogramm mit allen Veranstaltungen steht auf der Homepage der Saalburg in der Rubrik „Veranstaltungen“.
Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann der Saalburg auch bei Facebook oder Instagram folgen (bei beidem unter „Römerkastell Saalburg“).

Wir bedanken uns herzlich für das interessante Gespräch und verabschieden uns mit einem freundlichen „Valete!“

Die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen gibt es hier:

• Gibt es die Tickets online oder an der Kasse?
Die Tickets können wie gewohnt an der Kasse erworben werden. Eine bargeldlose Zahlung ist möglich, ebenso Zahlung mit Bargeld. Bereits erworbene Gutscheine können eingelöst werden.
• Gibt es spezielle Einlasszeiten/Slots für den Besuch?
Zurzeit gibt es keine Slots für den Einlass.
• Muss der Museumsbesuch vorab gebucht werden?
Nein, die Besucher können einfach kommen. Es können aber auch keine Tage oder Uhrzeiten vorreserviert werden.

• für die ganze Familie
• für drinnen und draußen
• Preise: Kinder bis 6 Jahren frei / von 6 bis 17 Jahren 3 Euro / Erwachsene 7 Euro / große Familienkarte (2 Erwachsene mit Kindern bis 17 Jahren) 14 Euro / kleine Familienkarte (1 Erwachsener mit Kindern bis 17 Jahren) 7 Euro
• Öffnungszeiten März bis Oktober: täglich 9-18 Uhr / letzter Einlass 17.30 Uhr
• Öffnungszeiten November bis Februar: Di-So 9-16 Uhr / letzter Einlass 15.30 Uhr / 24. + 31. Dezember geschlossen
• 61350 Bad Homburg, Saalburg 1, Tel. 06175-93740
www.saalburgmuseum.de

Neues Ausflugsziel finden? Dann klick hier!

Anzeige

Anzeige

Weitere interessante Ausflugtipps für dich:

Erlebniswelt Blockflöte

Erlebniswelt Blockflöte

Ein lohnendes Ausflugsziel für alle Blockflötenspieler ist Fulda. Seit fast 200 Jahren werden hier Blockflöten gebaut.

Pin It on Pinterest

Share This