Oma und Opa sind… großartig!

29.11.2017

Wenn deine Großeltern in der Nähe wohnen, hast du Glück: Meistens kann man Oma oder Opa viel besser um den Finger wickeln als Mama oder Papa.

Sie erlauben Sachen, die zuhause nicht erlaubt sind. Manchmal können sie auch Dinge, die Mama und Papa nicht können, und oft sind sie großzügig.

Wer keine eigenen Großeltern in der Nähe hat, hat vielleicht jemanden in der Nachbarschaft, der so ähnlich ist wie eine Oma oder ein Opa. Alte Leute sind wichtig. Sie können viel erzählen. Sie wissen oft Sachen, die heute fast niemand mehr weiß. Meistens haben Sie auch Zeit, Dinge mit Kindern gemeinsam zu machen. Hast du schon mal mit Oma Marmelade gekocht oder mit Opa ein Vogelhaus gebaut? In vielen Religionen werden alte Leute richtig verehrt. Sie gelten als weise.

Weise sein bedeutet nicht nur viel zu wissen, sondern auch viel Erfahrung zu haben. Menschen, die schon lange leben, wissen oft besser, was wirklich wichtig ist und worauf es ankommt. Deshalb soll man sie mit Respekt behandeln.

Respekt gebührt alten Leuten auch, wenn sie nicht mehr fit sind oder ihr Kopf nicht mehr richtig mitmacht.

Wenn sie vergesslich sind oder mit einem Rollator gehen müssen, muss man ihnen helfen. Genauso, wie Oma und Opa oft viel Geduld mit ihren Enkeln haben, musst du manchmal auch Geduld mit Oma und Opa haben.

Sie haben in ihrem Leben viel geschafft und dabei Kräfte verbraucht. Kinder haben viel Kraft und Energie, die sie mit den Großeltern teilen können. Wichtig ist dabei, ein Tempo zu finden, das alle mitmachen können. Dann ist das Leben mit Großeltern großartig!

Anzeige

Anzeige

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Die Mehrfachbelastung durch Kinder, Beruf und Haushalt bringt viele Mütter und Väter an ihre gesundheitlichen Grenzen. Die gute Nachricht: Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Mutter/Vater-Kind-Kur, wenn der Hausarzt die Notwendigkeit dafür attestiert.

Anzeige

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Die Mehrfachbelastung durch Kinder, Beruf und Haushalt bringt viele Mütter und Väter an ihre gesundheitlichen Grenzen. Die gute Nachricht: Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Mutter/Vater-Kind-Kur, wenn der Hausarzt die Notwendigkeit dafür attestiert.

Eva Reuter

Autor: Eva Reuter
Pastoralreferentin in der Citypastoral Kirche & Co.,
Darmstadt

Weitere interessante Beiträge für dich:

Pin It on Pinterest

Share This