Baby greift Papas Finger

Foto: © pixabay.de

Die Zeit mit Baby genießen

14.07.2016

PEKiP, DELFi, Pikler, Babyfit, Babys in Bewegung, Babymassage,…

Eine Vielzahl von Kursangeboten für junge Eltern – bereits im Geburtsvorbereitungskurs bekommen die werdenden Eltern die ersten Informationen von Kursmöglichkeiten mit ihrem Baby im ersten Lebensjahr. Die Auswahl ist groß, und viele Kurse ähneln sich.

Da man, wie das Sprichwort schon sagt, das Rad nicht neu erfinden kann, stehen bei allen Kursen das Fördern der Sinne, der Wahrnehmung und der Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern im Vordergrund. Die Kursleiter kommen oft aus pädagogischen oder therapeutischen Berufszweigen. Sie begleiten die Entwicklung des Babys und stehen als Ansprechpartner für alle Themen und Fragen im ersten Lebensjahr parat.

Obwohl das Ziel aller Kurse gleich ist, sollte man sich als Eltern mit dem Ablauf, dem Inhalt und der Art und Weise des Kursprogramms vertraut machen. Bei manchen Kursen ist die Beobachtungsstärke der Eltern gefragt, andere Kurse sehen zur Förderung des Bewegungsdrang lieber kleine „Nackideis“. Der Kurs sollte, wenn möglich, wohnortnah ausgesucht werden, um die Kleinen nicht unnötig in Stress zu bringen.

Egal für welchen Kurs man sich letztendlich entscheidet, das gemeinsame Erleben wirkt sich positiv auf die Eltern-Kind-Beziehung aus. Durch die Aktivität des Babys wird es neuen Reizen ausgesetzt, die förderlich für die geistige und körperliche Entwicklung sind. Einen guten Rat zum Schluss: mehr als zwei Aktivitäten in der Woche braucht das Baby nicht.

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anzeige von GrünKind
Monika Hertel

Autorin:
Monika Hertel ist staatlich anerkannte Ergotherapeutin mit einer eigenen Praxis in Groß-Bieberau. Sie ist Mutter von drei Kindern.
http://www.ergo-kopf-fuss.com/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This