Junge hat Rückenschmerzen
Fehlhaltungen und Aufrichtemängel der Wirbelsäule

25.11.2015

Foto: © Fotolia.com/kdshutterman

Kommt unsere Wirbelsäule aus dem Lot, kann das Auswirkungen auf alle unsere Gelenke haben – von der kleinen Fußzehe bis hin zum Kiefergelenk.

Unsere Wirbelsäule setzt sich aus 24 Wirbeln und Bandscheiben zusammen. Die Wirbel sind über die Facettengelenke miteinander verbunden, die von vielen kurzen Muskeln gehalten und bewegt werden. Diese kleinen Muskeln sind für unsere Aufrichtung verantwortlich. Bei Kindern und Jugendlichen vor der Pubertät kommt es oft zu großen Wachstumsschüben. An die neuen Längenveränderungen müssen sich Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke langsam anpassen.

Ich beobachte in meiner täglichen Arbeit zunehmend Fehlhaltungen und Aufrichtemängel der Wirbelsäule bei Kindern und Jugendlichen. Oft fällt den Eltern ein übermäßiges Hohlkreuz auf oder dass eine Schulter etwas höher steht als die andere. Bei vielen Kindern zeigt sich eine Fehlhaltung auch im Gangbild. Typisch ist dabei, dass die Kinder oft stolpern oder mit nach innengedrehten Füßen „über den großen Fußzeh laufen“.

Schaue ich mir bei diesen Kindern die Wirbelsäule an, so sehe ich oft ein weit nach vorne gekipptes Becken und ein sehr deutliches Hohlkreuz. Kommt zu dieser Fehlhaltung noch eine asymmetrische Aufrichtung dazu, erkennbar meistens an einem Schulterhochstand auf einer Seite, so besteht die Gefahr, dass die Kinder eine Skoliose entwickeln. Eine Skoliose ist eine Seitneigung mit Verdrehung der Wirbelsäule. Dies kann später das Risiko von Rückenschmerzen und Bandscheibenbeschwerden erhöhen.

Mit Physiotherapie und speziell mit der Vojtatherapie kann man die Aufrichtung der Wirbelsäule verbessern und Fehlhaltungen korrigieren. Es ist wichtig, Fehlhaltungen so früh wie möglich zu erkennen und für den bestmöglichen Therapieerfolg noch vor der Pubertät mit der Therapie zu beginnen. Ihr Kinderarzt oder Orthopäde wird Ihnen eine geeignete Behandlung empfehlen. 

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Kathrin Reis

Autorin:
Kathrin Reis
Vojtatherapie für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Manuelle Therapie nach dem Maitland-Konzept
https://www.reis-physiotherapie.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Zecken und FSME: Nur jeder Vierte sorgt durch Impfen vor

Was ist denn schon normal?

Normal ist, wenn Kinder in den Kindergarten oder in die Schule gehen und die Eltern zur Arbeit. In den letzten Wochen war das nicht so.

Pin It on Pinterest

Share This