Läuferin

Foto: © pixabay.de

Geschmeidige Muskeln und Faszien

24.11.2016

Damit der Familienalltag funktioniert, müssen alle an einem Strang ziehen! Alle? In eine Richtung? Ständig?

Auf dauerhaften Zug oder Druck reagieren die verschiedenen Gewebe in unserem Körper mit spezifischen Anpassungen. Mit der Zeit können Leistungseinbußen oder Beschwerden auftreten. Über 650 Muskeln besitzt der Mensch, die durch Aktionspotenziale in Nervenzellen bewegt werden und von Bindegewebe umhüllt und durchzogen werden, den sogenannten Faszien.

Ohne diese „Zuckerwatte“ würden Muskeln, Knochen und Organe als Haufen auf dem Boden liegen. Denn Faszien halten etwa Gewebespannung aufrecht, da sie den Raum begrenzen, in dem Muskeln sich ausdehnen können (ähnlich einer Socke).

Familien- und Berufsleben bringen nun immer wieder anhaltende körperliche und emotional-psychische Belastungen mit sich, die in den Faszien zu Verfilzungen führen können. Die „Zuckerwatte“ wird spröder, die Muskeln schlechter versorgt und ernährt. Wiederkehrende Arbeitskonflikte, Schlafdefizite, familiäre Belastungen und Ähnliches führen zu tastbaren Gewebeverhärtungen (engl. trigger points) und gespannten Muskelsträngen (engl. taut bands). Was also tun gegen harte Stränge, einseitigen Zug und nachlassende Geschmeidigkeit?

Muskeln und Faszien brauchen in erster Linie eine ausgewogene Ernährung, Bewegung und Erholung. Mehr Geschmeidigkeit bringt ein sinnvoller Ausgleich von Belastungen (sei es in Familie oder Beruf), etwa über die Anpassung der Sport- und Bewegungsdosis, das Umstellen von Ernährungsgewohnheiten, eine Nahrungsergänzung (auch mit Heilkräutern), das Erlernen von Entspannungstechniken oder die Behandlung mit Manuellen und Myofaszialen Therapien.

Doch: Verhalten nachhaltig zu ändern ist knifflig und eine professionelle Begleitung hierbei ist empfehlenswert. Welches ist Ihr erster Schritt?

Tobias Getrost

Autor:
Tobias Getrost 
Magister Sportwissenschaften und Sportmedizin, Heilpraktiker, selbstständig mit einer Praxis für Sport- und Bewegungsheilkunde
Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.
https://www.aktionspotentiale.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Gesunder Umgang mit dem Handy

Gesunder Umgang mit dem Handy

Wer ständig am Handy oder Computer sitzt, weiß es längst: Augen brennen, Rücken schmerzt, Sehnenscheidenentzündung droht und Kopfweh ist vorprogrammiert.

Was Kinder über Berufe denken

Was Kinder über Berufe denken

„Wenn ich groß bin, werde ich mal Feuerwehrmann. Und ich möchte Polizistin werden.“ Was sich anhört wie die Lieblingsberufe aus unserer Kindheit, sind doch tatsächlich die meistgenannten Antworten auf unsere Frage „Was willst du werden, wenn du groß bist?“

Pin It on Pinterest

Share This