Zwei Kinder spielen mti einem Drachen und einem Hund am Strand.

Foto: © Fotolia.com/apoloniafranke

Kinder und Urlaubsreisen

28.09.2017

Eltern und Kinder freuen sich auf den Urlaub: Es ist sehr verlockend, den Alltag mit Beruf und Schule hinter sich zu lassen und entspannen zu dürfen.

Und außerdem ist es reizvoll, Neues sehen und erleben zu können. Aber nicht immer gelingt die gemeinsame Reise so, dass alle die Tage in angenehmer Erinnerung haben. Was hilft Eltern und Kindern, die Reise zu einem schönen Erlebnis werden zu lassen?

Reisen ist nicht nur entspannend, sondern verlangt von allen auch eine „Umstellungsleistung“. Vor allem für kleine Kinder ist es wichtig, dass sie vertraute Dinge (Kuscheltiere; Spielsachen) und Abläufe (Rituale) auch im Urlaub wiederfinden. Kinder und Erwachsene haben unterschiedliche Bedürfnisse. Sprechen Sie bereits vor der Reise offen über die Wünsche aller Familienmitglieder und versuchen Sie, die Ideen der Kinder bei der Reiseplanung zu berücksichtigen.

Verplanen Sie nicht die ganze Urlaubszeit! Lassen Sie genug Zeit für spontane Entscheidungen, sodass Sie auf aktuelle Situationen vor Ort eingehen können. Kinder benötigen kein ausgefeiltes Ferienprogramm. Lassen Sie die Kinder auch einmal „laufen“ und geben Sie ihnen die Möglichkeit, ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen zu folgen. Und nicht immer muss alles mit und in der gesamten Familie stattfinden.

Im Urlaub dürfen andere Regeln gelten als zu Hause. Seien Sie großzügig und lassen Sie sich und den Kindern genügend Freiraum abseits der täglichen Zwänge. Als Eltern müssen wir uns selbst fragen, was dazu beiträgt, dass wir gut entspannen können und dann sollten wir die Reise auch so vorbereiten, dass wir möglichst gelassen in die Urlaubstage starten können. Entspannte Eltern sind die beste Voraussetzung für entspannte Kinder.

Michael Kraus

Autor:
Michael Kraus ist Diplom-Psychologe, arbeitet in der Familienberatung und ist Vater von drei Kindern.

Weitere interessante Beiträge für dich:

Gesunder Umgang mit dem Handy

Gesunder Umgang mit dem Handy

Wer ständig am Handy oder Computer sitzt, weiß es längst: Augen brennen, Rücken schmerzt, Sehnenscheidenentzündung droht und Kopfweh ist vorprogrammiert.

Was Kinder über Berufe denken

Was Kinder über Berufe denken

„Wenn ich groß bin, werde ich mal Feuerwehrmann. Und ich möchte Polizistin werden.“ Was sich anhört wie die Lieblingsberufe aus unserer Kindheit, sind doch tatsächlich die meistgenannten Antworten auf unsere Frage „Was willst du werden, wenn du groß bist?“

Pin It on Pinterest

Share This