Foto: © Max Mustermann
Mit dem Herzen hören

31.01.2018

Ein Gedanke für unsere kleinen Leser

Wir sind den ganzen Tag umgeben von Geräuschen und Stimmen. Welches Geräusch ist wichtig? Unser Kopf schafft es in vielen Fällen, das zu unterscheiden: Die Türklingel höre ich trotz Musik, eine Fahrradklingel trotz Straßenlärm.

Schwieriger ist es mit leisen Tönen. Und hast du auch schon mal Stille gehört? Das kommt bei uns selten vor. Mir wird es meistens erst bewusst, wie still es ist, wenn ich ein kleines Geräusch ganz laut höre, zum Beispiel wenn ich mich in einer leeren Kirche auf eine Bank setze, die knarrt.

Daneben gibt es aber auch noch ganz andere Töne, die man eher mit dem Herzen hören kann. Ich meine: Du hörst sicher auch, ob jemand traurig klingt oder wütend oder fröhlich.

Manchmal höre ich auch eine Stimme in mir, die mir sagt, was richtig oder falsch ist. Manchmal warnt sie mich, etwas zu glauben oder zu tun. Sehr oft hat sie Recht. Menschen, die an Gott glauben, hören in ihrem Herzen auch Gottes Stimme. Sie können auf eine besondere Art verstehen, was Gott ihnen sagen möchte.

Wenn ich diese Stimme hören will, muss ich sehr gut zuhören und es darf nicht zu viel Lärm um mich herum sein. Und es braucht Übung.

Aber das braucht das Hören mit den Ohren ja auch. Wichtige Dinge erkennen deine Ohren schon lange: Mamas Stimme, die Wohnungstür, Papas Schlüsselbund.

Hör mal hin, dann hörst du noch mehr – mit den Ohren und mit dem Herzen!

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Anzeige

Anfassen erlaubt!

Anfassen erlaubt!

Das Frankfurter EXPERIMINTA ScienceCenter ist ein Zentrum des Wissens und des Lernens,
in dem große und kleine Besucherinnen und Besucher Ausstellungsstücke anfassen und an allen Stationen auch selbst experimentieren dürfen.

Eva Reuter

Autorin:
Eva Reuter ist Pastoralreferentin in der Citypastoral Kirche & Co. in Darmstadt
https://www.kircheundco.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

„Und du bist raus…!“

Vermutlich kennst du den Abzählreim „Ene, mene, Maus, und du bist raus“. Für diejenigen, die vor den Ferien Viertklässler waren, stimmt das. Sie sind raus aus der Grundschule.

Ergotherapie – was ist das eigentlich?

Ergotherapie – was ist das eigentlich?

Ein eigenes Kind ist das Kostbarste, was einem geschenkt werden kann. Doch manchmal machen sich beim Kind Schwächen bemerkbar, die Eltern verunsichern können. Die Angst, dass das Kind zum Außenseiter wird, ist begründet.

Pin It on Pinterest

Share This