2 Mädchen umarmen sich

Foto: © Jacob Lund – stock.adobe.com

Wie Kinder eigene Stärken entdecken

25.11.2020

Das ganze Leben steckt voller Herausforderungen und Hindernisse. Junge Menschen dahingehend zu begleiten, dass sie befähigt werden, eigenständig und selbstbewusst mit neuen und anspruchsvollen Situationen umzugehen, ist folglich eine der wichtigsten Aufgaben, die Eltern und anderen erwachsenen Bezugspersonen zukommt.

Eine solche Art und Weise der Begleitung beinhaltet auf der einen Seite eine sichere Bindung und Fürsorge für das Kind, gewährleistet ihm auf der einen Seite jedoch ebenso genügend Freiräume und vermittelt ein klares, wohlwollendes Zutrauen in dessen eigene Fähigkeiten. Ein gutes Beispiel dafür, dass sich die Hilfsbereitschaft von Erwachsenen ab einem bestimmten Punkt in Grenzen halten sollte, ist das Fahrrad fahren. Erst wenn kein Außenstehender mehr das Fahrrad am Umkippen hindert, hat das Kind überhaupt die Chance, sein Gefühl für das Gleichgewicht zu entwickeln. Dieses Prinzip lässt sich auf zahlreiche andere Entwicklungsaufgaben übertragen.

In jedem Fall sollte eine entsprechende Grundhaltung ein Gefühl von Ermutigung ausdrücken. Es sollte jungen Menschen die Botschaft vermittelt werden: „Ich glaube an dich“ oder „Du kannst es schaffen“. Eine solche Grundhaltung ist zugleich ein sehr tiefer, ursprünglicher Ausdruck von Wertschätzung – eines der größten Geschenke, die Eltern ihren Kinder auf ihrem Lebensweg mitgeben können. Kindern jene Freiräume zu lassen, innerhalb welcher sie sich ausprobieren dürfen, ist letztendlich die Voraussetzung dafür, dass sie auch eigene Problemlösestrategien entwickeln können. Nur auf diesem Weg entdecken sie die Fähigkeiten, die wahrhaftig in ihnen stecken, entwickeln ein gesundes Selbstwertgefühl und können damit ihr wahres Potenzial zur Entfaltung bringen.

Wie oft kommt es vor, dass man Gegenstände direkt vom Boden aufhebt, die einem Kind gerade heruntergefallen sind? Beobachten Sie sich und Ihre spontanen Reflexe, helfend einzuschreiten. Halten Sie einen Moment inne und überlegen Sie, ob das tatsächlich notwendig ist. Bedenken Sie, wie es sich auf die Entwicklung eines Kindes auswirken mag, wenn es fortwährend die Erfahrung macht, dass andere ihm solche Dinge abnehmen und ihm alles hinterhertragen.

Wenn ein Kind sich beim Lösen eines Problems oder einer Aufgabe schwer tut, versuchen Sie es durch kleine Hinweise und Anregungen auf einen guten Weg zu bringen. Nutzen Sie möglichst zielorientierte Fragen, anstatt fertige Antworten vorzugeben. Wenn ein junger Mensch schlussendlich selbst eine Lösung findet, bewirkt dies bei ihm ein Erfolgserlebnis und fördert obendrein sein Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten.
Gerade bei älteren Kindern ist es oft sinnvoll, es zunächst danach zu fragen, ob es sich Unterstützung wünscht, bevor man zur Tat schreitet. Dies drückt eine Haltung von Würdigung und Respekt gegenüber der Selbstbestimmung des jungen Menschen aus und überlässt ihm die Entscheidung, wann und inwieweit er Hilfe in Anspruch nehmen möchte.

Anzeige

Anzeige

Benedikt Wencek

Autor:
Beneditk Wencek ist staatlich anerkannter Sozialpädagoge, systemischer Berater und Lerntherapeut mit eigener Praxis in Darmstadt-Arheilgen
http://www.fibula-praxis.de/

Weitere interessante Beiträge für dich:

Meine Rechte, deine Rechte!

Meine Rechte, deine Rechte!

Jedes Kind hat Rechte, die in der UN-Kinderrechtskonvention geregelt sind. Wir schauen, was sie bedeuten und wie sie umgesetzt werden.

Pin It on Pinterest

Share This