Familienleben

So kunterbunt wie das Familienleben ist auch diese Überkategorie. Hier findet ihr alle Fachbeiträge rund um das Familienleben bunt vermischt. Um Beiträge aus einer spezifischen Kategorie zu finden, verwendet am Seitenkopf das Pull-Down-Menü „Familienleben“.

Hinweis: Die Website befindet sich aktuell noch im Aufbau. Wir arbeiten unter Hochdruck daran, alle Rubriken in jeder Region ständig zu erweitern. Schaut einfach regelmäßig vorbei!

Lass doch mal den Wagen stehen…

Lass doch mal den Wagen stehen…

Ein schicker Kinderwagen, Tragetuch oder Maxi Cosi – alles moderne Hilfsmittel, um ein Kind zu transportieren. Noch dazu hat man die Hände frei. Oft schlafen die Kinder auch in diesen Transporthilfen ein, aus purer Langeweile. Hört sich eigentlich ganz vielversprechend an, denken Sie jetzt bestimmt.

Sternenkinder: Wohin mit Trauer und Schmerz?

Sternenkinder: Wohin mit Trauer und Schmerz?

Ein Kind wurde vielleicht still geboren oder musste diese Welt auf Grund einer Erkrankung bald schon wieder verlassen. Vielleicht hat die Familie aber auch gerade erst eine Diagnose erhalten. Es gibt viele Betroffene und doch finden diese oft im direkten Umfeld keinen sicheren Raum für ihren Schmerz und ihre Trauer.

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Fünf Fakten zu Mutter/Vater-Kind-Kuren

Die Mehrfachbelastung durch Kinder, Beruf und Haushalt bringt viele Mütter und Väter an ihre gesundheitlichen Grenzen. Die gute Nachricht: Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Mutter/Vater-Kind-Kur, wenn der Hausarzt die Notwendigkeit dafür attestiert.

Kleine Räume – großer Spaß

Kleine Räume – großer Spaß

Damit Kindern von klein auf ganzheitlich Lernen können, sollten sie beim Spielen möglichst viel in Bewegung sein. Doch besonders in Städten sind die Kitas überfüllt und es ist nicht genügend Platz vorhanden, um diesem Bedürfnis der Kinder nachzukommen.

Hochsensible Kinder in der Schule

Hochsensible Kinder in der Schule

Der Schuleintritt ist für alle Kinder ein großer Schritt, dasselbe gilt gleichermaßen für einen Klassen- oder Stufenwechsel. Das Schulkind wird nicht nur mit einer Vielzahl von neuen Sachgebieten konfrontiert, sondern es muss sich auch an neue Bezugspersonen gewöhnen und in einer neuen großen Kindergruppe seinen Platz finden und sich behaupten.

Hast du Töne?

Hast du Töne?

Ich kenne viele Lieder und Musikstücke. Eines davon heißt „Sing mal wieder“ und ist von der A-capella-Band „Wise guys“. Es geht darum, dass es Spaß macht zu singen.

Was glaubst du?

Was glaubst du?

In meinem Beruf werde ich öfter mal gefragt, was ich glaube. Ich gebe dann auch gerne meine Antwort. Es ist nicht „eine“ Antwort, sondern „meine“ Antwort, denn Glaube ist etwas sehr persönliches.

Freunde

Freunde

Ich habe verschiedene Freundinnen und Freunde: Mit manchen mache ich zusammen Sport, mit anderen verabrede ich mich gerne. Und dann gibt es da noch die beste Freundin oder den besten Freund.

Mütter sind unglaublich…

Mütter sind unglaublich…

Mütter sind manchmal unglaublich nervig (das gehört zu ihrem Job), aber eigentlich sind sie unglaublich cool: Sie finden Sachen wieder, sie können trösten, sie haben oft noch eine gute Idee, wie man eine Situation retten kann.

„Ist das echt?“

„Ist das echt?“

Alle, die jünger als 20 sind, wurden in die digitale Welt hineingeboren. Für Jugendliche sind digitale Medien etwas Selbstverständliches wie Bäume im Park oder Autofahren. Vielleicht habt ihr auch schon erlebt, dass ihr mehr vom Handy versteht als Oma oder Opa.

Mit dem Herzen hören

Mit dem Herzen hören

Wir sind den ganzen Tag umgeben von Geräuschen und Stimmen. Welches Geräusch ist wichtig? Unser Kopf schafft es in vielen Fällen, das zu unterscheiden: Die Türklingel höre ich trotz Musik, eine Fahrradklingel trotz Straßenlärm.

Buon Camino – guten Weg!

Buon Camino – guten Weg!

Wir sind alle unterwegs: Jeden Tag gehen wir aus dem Haus und gehen in den Kindergarten, zur Schule oder zur Arbeit. Manchmal sind wir langsam unterwegs und manchmal schnell. Wir gehen los und kommen an.

© by Gott

© by Gott

Das stand auf einer Geburtstagskarte, die ich neulich bekam. Ich habe es nicht gleich verstanden. Was bedeutet das?

„Du bist mein geliebtes Kind…“

„Du bist mein geliebtes Kind…“

Kennst du das „Vater unser im Himmel“? Es ist das bekannteste Gebet der Christen. In der Bibel steht, dass Menschen Jesus fragten, wie sie mit Gott sprechen könnten und Jesus sagte ihnen: Sprecht zu eurem Vater im Himmel!

Schlafcoaching – Acht goldene Regeln

Schlafcoaching – Acht goldene Regeln

Ein kleines Baby zu versorgen, kann ganz schön anstrengend sein. Sicher sind Sie häufig müde und unsicher, ob Sie alles richtig machen, aber Sie werden erleben, dass Sie Ihr Baby immer besser kennenlernen. Hier ein paar Tipps, wie Sie bereits in den ersten drei Monaten und darüber hinaus mit einem regelmäßigen Schlaf-Wach
Rhythmus eine stabile Entwicklung unterstützen und späteren Schlafstörungen vorbeugen können:

Anzeige

Anzeige der Asklepios Klinik Langen

Pin It on Pinterest